EXIF-Manipulationen mit jhead

Das Kommandozeilenprogramm jhead (aus dem Paket media-gfx/jhead) ist ein mächtiges Werkzeug um Fotos umzubenennen und das Datei- oder EXIF-Datum zu ändern.

Hat man beispielsweise vergessen, die Zeit der Digitalkamera auf Sommerzeit umzustellen, ändert folgender Befehl das EXIF-Datum sämtlicher Fotos um 1 Stunde nach vorne:
jhead -ta+1:00:00 *.jpg
Der Befehl
jhead -ft *.jpg
ändert schließlich auch das Dateidatum auf die Zeit aus dem EXIF-Kopf.
Mittels
jhead -nf%Y-%m-%d_%H-%M-%S *.jpg
kann man den Dateinamen von jhead umbenennen lassen in das Format Jahr-Monat-Tag_Stunde-Minute-Sekunde.

Besitzt die Kamera einen Beschleunigungssensor, um die Drehrichtung der Aufnahmen zu erkennen (Hoch- oder Querkant), so kann man die Fotos mit
jhead -autorot *.jpg
automatisch rotieren lassen. Dies ist praktisch für Programme, die den EXIF-Header bei der Anzeige nicht automatisch betrachten.

Alles zusammen geht natürlich auch gleichzeitig:

jhead -autorot -nf%Y-%m-%d_%H-%M-%S -ft *.jpg

oder, wenn die Dateien, wie im Fall der Panasonic-Kamera eine großgeschriebene Dateienung aufweisen:

jhead -autorot -nf%Y-%m-%d_%H-%M-%S -ft *.JPG

Vorteilhaft an letztem Befehl ist, dass automatisch in .jpg (also kleingeschrieben) umbenannt wird.

Bilder verkleinern geht mit

mogrify -quality 80 -resize 1920x1080 *.jpg

Die Seitenverhältnisse bleiben dabei intakt. Aber Achtung: die Dateien werden überschrieben, daher sollte man nur mit Kopien der Originaldateien arbeiten.

—–
EDIT:

Die Kamera speichert die Fotos als *.JPG ab, folgender Befehl ändert die Dateierweiterung auf .jpg:
mmv '*.JPG' '#1.jpg'

Rekursiv lassen sich sämtliche {jpg,JPG}-Dateien mit folgendem Befehl automatisch drehen:
find . -iname "*.jpg" -exec jhead -autorot {} \;