Lenovo Wiederherstellungspartition und Grub: störenden Eintrag verhindern

Bei einem Lenovo-Laptop erzeugt Grub2 automatisch einen Eintrag für die Wiederherstellungspartition. Um diesen aus dem Grub-Menü fern zu halten, kann man das dafür zuständige Grub-Skript deaktivieren, indem die Ausführungsrechte entzogen werden (natürlich als root):

chmod a-x /etc/grub.d/30_uefi-firmware

Ein anschließendes

update-grub

sorgt dafür, dass das Grub-Menü neu erstellt wird.

Redmine und bundle

Update von Redmine (auf neuen svn-Stable-Zweig wechseln).
svn switch http://svn.redmine.org/redmine/branches/2.2-stable
(im Redmine-Verzeichnis ausführen, i.d.R. /var/www/redmine).

Danach mit
bundle update
die Ruby-Geschichten aktualisieren.

Jetzt sollte Redmine wieder laufen.

Kubuntu: PPA wieder entfernen

Testweise hatte ich bei meinem Kubuntu 10.10 mal KDE 4.6.1 ausprobiert.
Dazu hab ich das PPA der Kubuntu-Entwickler (hier) hinzugefügt:

add-apt-repository ppa:kubuntu-ppa/backports

Da gab es leider ein paar Probleme.

Um das Kubuntu-PPA wieder zu entfernen ist folgendes nötig:

apt-get install ppa-purge
ppa-purge ppa:kubuntu-ppa/backports

Danach werden wieder die originalen Kubuntu-Pakete installiert.

Horde-Webmail

Da ich bei meinem Webmail den Standard-SSL-Port auf einen anderen Wert geändert hatte, funktionierte die Anmeldung nach einem Update auf die neue Horde-Webmail-Version nicht mehr.
Dazu muss Horde angewiesen werden, den ursprünglichen Server-Port wieder zu verwenden, indem die Datei „horde/config/config.php“ so abgeändert wird:

$conf['server']['name'] = $_SERVER['SERVER_NAME'];
$conf['server']['port'] = $_SERVER['SERVER_PORT'];

Ein Update von Horde-Webmail machen:

Zunächst sollte der letzte Patch hier heruntergeladen werden. Anschließend loggt man sich per SSH auf den Server ein und wechselt in den bisherigen Webmail-Ordner. Dort aktualisiert dann der Befehl
patch -p1 < ../patch-horde-webmail-1.2.4-1.2.5
auf die neue Version.