Lenovo Thinkpad Yoga: Touchscreen beim Schließen des Deckels deaktivieren

Wenn der Deckel des Lenovo Thinkpad Yoga geschlossen wird (und nicht in den Energiesparmodus wechselt), dann sorgt der Touchscreen für unerwünschte Eingaben auf dem Laptop.

Deshalb soll von nun an beim Schließen des Deckels der Touchscreen deaktiviert und beim Öffnen wieder aktiviert werden.

Der Dienst acpid sorgt dafür, dass Skripte in Abhängigkeit verschiedener Events ausgeführt werden können. Daher legen wir die Datei /etc/acpi/events/lid mit folgendem Inhalt an:

event=button/lid.*
action=/etc/acpi/yoga_lid.sh %e

Anschließend wird die Datei /etc/acpi/yoga_lid.sh angelegt:

#!/bin/bash

DEBUG_LOG=0
log=/home/stephan/yoga_lid.log

function debug() { ((DEBUG_LOG)) && echo "$*" >> $log; }

state=$(cat /proc/acpi/button/lid/LID0/state | awk '{print $2}')

if [ $state == "open" ]; then
	debug "$(date +%Y-%M-%d_%H-%M-%S) Deckel offen - Touchscreen wird aktiviert"
	xinput --enable "ELAN Touchscreen"
	xinput --enable "Wacom ISDv4 EC Pen stylus"
	xinput --enable "Wacom ISDv4 EC Pen eraser"
else
	debug "$(date +%Y-%M-%d_%H-%M-%S) Deckel geschlossen - Touchscreen wird deaktiviert"
	xinput --disable "ELAN Touchscreen"
	xinput --disable "Wacom ISDv4 EC Pen stylus"
	xinput --disable "Wacom ISDv4 EC Pen eraser"
fi

und ausführbar gemacht mittels

chmod a+x /etc/acpi/yoga_lid.sh

Damit das Ganze auch wirklich ausgeführt wird, muss der acpid-Dienst neugestartet werden:

systemctl restart acpid.service

Verbindungsabbrüche bei Lenovo Thinkpad Yoga und OneLink Pro Dock

Mein Thinkpad Yoga hat im Zusammenspiel mit dem OneLink Pro Dock das Problem, dass der in der Dockingstation verbaute USB3-Hub öfters neu gestartet wird und somit etwa neben angeschlossenen USB-Sticks auch die am Dock vorhandene, per USB-zu-Ethernetadapter realisierte LAN-Schnittstelle die Verbindung verliert. Getestet hatte ich bereits zwei verschiedene Dockingstationen, um einen Hardwaredefekt auszuschließen. Außerdem hat mein parallel installiertes Windows 10 diese Probleme nicht.

Wie auch schon im Ubuntuusers-Forum dargestellt, bekomme ich in diesem Fall folgende Meldungen bei udevadm monitor:

KERNEL[620.462898] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0/net/eth1/queues/rx-0 (queues)
KERNEL[620.462987] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0/net/eth1/queues/tx-0 (queues)
KERNEL[620.463081] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0/net/eth1 (net)
UDEV  [620.465372] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0/net/eth1/queues/rx-0 (queues)
UDEV  [620.465449] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0/net/eth1/queues/tx-0 (queues)
UDEV  [620.469248] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0/net/eth1 (net)
KERNEL[620.488358] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0 (usb)
UDEV  [620.489213] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:1.0 (usb)
KERNEL[620.508182] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3 (usb)
KERNEL[620.508368] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1:1.0 (usb)
KERNEL[620.509552] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1 (usb)
UDEV  [620.509591] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1:1.0 (usb)
KERNEL[620.509612] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3:1.0 (usb)
UDEV  [620.509658] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3 (usb)
UDEV  [620.510619] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1 (usb)
KERNEL[620.510669] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3 (usb)
UDEV  [620.510699] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3:1.0 (usb)
UDEV  [620.511233] remove   /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3 (usb)
KERNEL[620.996518] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3 (usb)
KERNEL[621.198346] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3:1.0 (usb)
KERNEL[621.920579] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1 (usb)
KERNEL[621.922551] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1:1.0 (usb)
UDEV  [622.010547] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3 (usb)
UDEV  [622.013885] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3:1.0 (usb)
KERNEL[622.314107] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3 (usb)
KERNEL[622.314926] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:2.0 (usb)
KERNEL[622.316478] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:2.0/net/eth0 (net)
KERNEL[622.316523] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:2.0/net/eth0/queues/rx-0 (queues)
KERNEL[622.316551] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:2.0/net/eth0/queues/tx-0 (queues)
KERNEL[622.316998] add      /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-3/2-3.1/2-3.1.3/2-3.1.3:2.1 (usb)

Nach langem Suchen, Probieren und Testen mit verschiedenen Linux-Distributionen und Kernelversionen (getestet mit Ubuntu 14.04 LTS, Kubuntu 15.04, SystemRescueCd, GParted Live CD jeweils mit den Standard-Kerneln, sowie unter Kubuntu 15.04 zusätzlich mit den Kerneln 4.1 und 4.2), konnte ich das Problem lösen.

Ich kann es mir zwar nicht erklären, aber Abhilfe schafft es tatsächlich, die Energieverwaltung für die Soundkarte des Laptops zu aktivieren! Dies wird zwar zum generellen Energiesparen von powertop empfohlen, jedoch hätte ich dies nie im Zusammenhang mit der Dockingstation erwartet.

Die Einstellung lässt sich bspw. mittels

echo '1' > '/sys/module/snd_hda_intel/parameters/power_save';

in der Datei /etc/rc.local realisieren.

Eine etwas elegantere Variante wäre per UDEV-Regel. Dazu wird die Datei /etc/udev/rules.d/99-Yoga-Powermanagement.rules mit folgendem Inhalt angelegt:

SUBSYSTEM=="module", ACTION=="add", KERNEL=="snd_hda_intel", TEST=="parameters/power_save", ATTR{parameters/power_save}="1"

Die dritte und für Thinkpads meiner Meinung nach beste Variante ist die Benutzung des Tools tlp. Installationsanleitungen sind hier zu finden. Hier lassen sich viele Optionen zum Energiesparen relativ leicht einstellen.

Wichtig für die Aktivierung des Powermanagements der Audio-Hardware, insbesondere bei Betrieb am Netzstrom ist die Einstellung

SOUND_POWER_SAVE_ON_AC=1

in der Datei /etc/default/tlp.