On-Board-Netzwerkkarte Realtek 8111/8168

UPDATE:
Mit Kernel 2.6.27 läuft der Netzwerkchip auch mit dem Modul r8169.
Bei einem Mainboardtausch reicht es also aus, die Datei
/etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules
zu säubern oder ganz zu löschen. Das Kernel-Modul sollte den Chip voll unterstützen.

Untenstehendes ist also überholt!

==============================================================

Mein neues Mainboard hat einen neuen Netzwerk-Chip namens Realtek 81111C. Der Treiber dafür entspricht wohl dem des Realtek 8168.
Dafür gibt es einen Linux-Treiber von Realtek.
Treiber runterladen

wget ftp://152.104.238.19/cn/nic/r8168-8.009.00.tar.bz2

und mit

make clean modules

kompilieren. Anschließend kann das Modul mit

make install

installiert werden.

Es kann sein, dass das im Kernel vorhandene Modul r8169 versucht, sich die Netzwerkkarte fälschlicherweise unter den Nagel zu reißen. Dies wird mit der Zeile

blacklist r8169

in der Datei

/etc/modprobe.d/blacklist

verhindert.

Unter Gentoo sollte man nun noch (nachdem das neue Kernel-Modul r8168 installiert wurde) einmal

update-modules

ausführen. Dies sorgt dafür, dass es von modprobe gefunden wird.
Anschließend wird das Modul mit

modprobe r8168

geladen.
Falls es nun statt wie erwartet unter eth1 statt eth0 firmiert, kann man die Datei
/etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules säubern (oder komplett löschen).

Nun sollte sich das Netzwerk mit

ifconfig eth0 up

aktivieren lassen. Bei Bedarf kann man noch mit

dhclient eth0

eine IP-Adresse per DHCP beziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.